Wege aus der Krise
Schriftgröße: 

Hintergrund

Zunehmende Ungleichheit, der Abbau von Sozialleistungen, steigende Arbeitslosigkeit und Armut, der Verlust an Artenvielfalt, Klimawandel und die Anhäufung von Reichtum in den Händen einiger weniger sind Ausdruck einer umfassenden Krise. Die Ursachen liegen in einem Wirtschaftssystem, das auf Profitstreben, Wachstumszwang, Wettbewerb, Raubbau an der Natur und Ausbeutung der Menschen beruht und die Demokratie untergräbt.

Wir wollen ein gutes Leben für alle Menschen! Sozialer Ausgleich, globale Solidarität, Kooperation und ökologische Nachhaltigkeit sollen im Zentrum eines Wirtschaftens stehen, das die Grundbedürfnisse aller befriedigt. TrägerInnen eines solchen Wandels sind Gemeinden, Vereine und Kooperativen, die auf erneuerbare Energien umsteigen, die dem öffentlichen Verkehr den Vorrang geben, die gesunde und regionale Produkte herstellen, die vergessenes Wissen wiederentdecken und voneinander lernen.


Immer mehr Menschen wollen jetzt selbst etwas tun - als Betroffene und/oder verantwortliche, verantwortungsbewusste BürgerInnen. Sie zu unterstützen wurden die Alternativenforen gegründet als Teil der Allianz "Wege aus der Krise". Da den multidimensionalen Herausforderungen nicht in Einzelbereichen sinnvoll begegnet werden kann, bilden die TrägerInnen eine breite Allianz. Sie bringen für gemeinsame Kampagnen ihre unterschiedlichen Schwerpunktkompetenzen ein.

Trägerorganisationen